Seite auswählen

NEUER MENSCH, NEUE WOHNUNG

Siedlung Höhenblick um 1928 \ © EMG, NL Rudloff, Inv. 07-10-01
23. März18. August
DAM 1. Obergeschoss
Schaumainkai 43
Frankfurt am Main, Hessen 60596 Deutschland
+ Google Karte

JOYFUL ARCHITECTURE – EUROPEAN ARCHITECTURAL PHOTOGRAPHY PRIZE ARCHITEKTURBILD 2019

4. Mai1. September
DAM Auditorium
Schaumainkai 43
Frankfurt am Main, Hessen 60596 Deutschland
+ Google Karte

BENGAL STREAM

SOS Youth Village and Vocational Centre; Mirpur, Dhaka \ Architect: C.A.P.E Raziul Ahsan; © Iwan Baan
7. Juni20. Oktober
DAM Erdgeschoss
Schaumainkai 43
Frankfurt am Main, Hessen 60596 Deutschland
+ Google Karte

LEGOBAUSTELLE

LegoBaustelle \ Foto: DAM
29. Juni11. August
|Serientermin für Veranstaltungen (Alle anzeigen)
LegoBaustelle
DAM Deutsches Architekturmuseum
Schaumainkai 43
Frankfurt am Main, Hessen 60594 Deutschland
+ Google Karte

Schätze aus dem Archiv .10

29. Juni25. August
DAM Deutsches Architekturmuseum
Schaumainkai 43
Frankfurt am Main, Hessen 60594 Deutschland
+ Google Karte
Lade Veranstaltungen

veranstaltung

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG: BENGAL STREAM

6. Juni – 19:0021:00

Gulshan Society Mosque \ Gulshan, Dhaka, Architect: URBANA / Kashef Mahboob Chowdhury \ Copyright: Iwan Baan

Bengal Stream – Die vibrierende Architekturszene von Bangladesch

Redner:
SYBILLE LINKE, Leitung des Kulturamtes Frankfurt am Main
PETER CACHOLA SCHMAL, Direktor Deutsches Architekturmuseum (DAM)
ANDREAS RUBY, Direktor Schweizerisches Architekturmuseum (S AM)
NIKLAUS GRABER, Kurator der Ausstellung
KAZI KHALEED ASHRAF, Direktor Bengal Institute for Architecture, Landscapes and Settlements, Dhaka

Bangladeschs Architekturlandschaft ist Masala (bengal. মাসালা) — ein berauschendes Miteinander der Kontraste. In der Delta Region verschwimmen nicht nur die Grenzen zwischen Land und Wasser. Vergangenes und Heutiges durchdringen sich. Beständiger Zeuge ist die Architektur, wie die Ausstellung anhand von 60 Projekten etablierter und junger bengalischer Architekten zeigt. Vergängliche Bambuskonstruktionen treffen auf Wände aus Beton brut, ursprünglich in Ziegel ausgeführte bengalische Gitterornamente (jali) verwandeln sich in halb transparente Gewebe. Dieses Oszillieren zwischen lokalen und internationalen Einflüssen kennzeichnete bereits die Moderne im Ganges-Delta. So finden sich vor allem Spuren Louis I. Kahns im Werk des lokalen Protagonisten Muzharul Islam, das in Originalzeichnungen zu sehen ist.

Eine Ausstellung des S AM Schweizerisches Architekturmuseum in Zusammenarbeit mit dem Bengal Institute for Architecture, Landscapes and Settlements, Dhaka.

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG: Do, 6. Juni 2019, 19 Uhr \ DAM Auditorium
AUSSTELLUNG: 7. Juni – 20. Oktober 2019, Erdgeschoss
FÜHRUNGEN: samstags und sonntags, 15 Uhr


Foto: Iwan Baan

Details

Datum:
6. Juni
Zeit:
19:00 – 21:00
Veranstaltungenskategorie:

Ort

DAM Auditorium
Schaumainkai 43
Frankfurt am Main, Hessen 60596 Deutschland
+ Google Karte
Telefon:
069 212 38844