NEUER MENSCH, NEUE WOHNUNG. Die Architektur des Neuen Frankfurt 1925 - 1933

ERÖFFNUNG: Fr, 22. März 2019, 19 Uhr
PRESSEKONFERENZ: Do, 21. März 2019, 11 Uhr

Frankfurt am Main avanciert in den 1920er Jahren zur archetypischen Metropole der Moderne. Die im städtischen Auftrag tätigen Architekten leisten auf vielen Gebieten Pionierarbeit, die der Stadt in den 1920er Jahren weltweit den Ruf als Hochburg der Moderne bescheren und Architektur und Städtebau für Jahrzehnte prägen sollen.

Die Ausstellung ist Teil der Kooperation von drei städtischen Museen (Museum Angewandte Kunst, Deutsches Architekturmuseum, Historisches Museum Frankfurt), dem neu gegründeten Forum Neues Frankfurt (betrieben von der ernst-may-gesellschaft e.V.) und der Stadt Frankfurt. Die gemeinsame Initiative stellt den Beitrag der Mainstadt zum Bauhaus-Jubiläum dar.


Pressebilder – honorarfrei für die einmalige, rein redaktionelle Nutzung im direkten Kontext und über die Dauer der Ausstellung NEUER MENSCH, NEUE WOHNUNG bis 18. August 2019 unter Nennung des Urhebers

DOWNLOAD: Pressebilder gesamt

  • 01

    Bruchfeldsiedlung, Donnersberger Straße, 1926/27
    Copyright: Ernst-May-Gesellschaft, Inv. 06.06.02
     

  • 02

    Siedlung Römerstadt, um 1928
    Copyright: Ernst-May-Gesellschaft, Inv. 10.15.02

     

  • 03

    Martin Elsaesser und Walter Körte, Holzhausenschule, um 1930: Ansicht von Süden
    Copyright: Fotografie eines unbekannten Fotografen um 1930, Frankfurt am Main, Deutsches Architekturmuseum, Nachlass Walter Körte, Inv.-Nr. des Konvoluts: 768-019-001
     

  • 04

    Heimatsiedlung, 1932
    Foto: Hannah Reeck, Copyright: ISG
     

  • 05

    Siedlung Praunheim, circa 1930
    Copyright: ISG
     

  • 06

    Siedlung Praunheim, 1934
    Foto: Hannah Reeck, Copyright: ISG
     

Herausgeber: © Deutsches Architekturmuseum Frankfurt a.M., Schaumainkai 43, 16.11.2018