DAM PREIS 2018

Der DAM Preis 2018 geht an bogevischs buero und SHAG Schindler Hable Architekten für die Wohnanlage wagnisART, München. Das aus fünf Häusern bestehende Ensemble für eine genossenschaftliche Baugemeinschaft in München hat die Jury so sehr überzeugt, dass es unter den vier Finalisten dieses Jahrgangs mit 7:2 Stimmen den DAM Preis für Architektur in Deutschland 2018 zugesprochen bekam.

Neben der Wohnanlage wagnisART decken die finalen Projekte ganz verschiedene Bauaufgaben ab. Caruso St John Architects haben im Zentrum Bremens für den Hauptsitz der Bremer Landesbank (BLB) einen Alt- mit einem Neubau verschränkt. Die außerordentliche Klinkerfassade mit expressionistischen Motiven ist repräsentativ und nimmt zugleich durch ihre detaillierte Ausarbeitung Bezug zur historischen Bebauung der Umgebung auf.

Am Stadtrand von Augsburg hatten es Knerer und Lang Architekten mit einer prosaischeren Aufgabe zu tun. Sie gaben einem kombinierten Wertstoff- und Straßenreinigungsdepot ein ungewöhnliches Kleid mit zwei Gesichtern: Außen ist das U-förmige Gebäude mit gezacktem Dach holzverkleidet, innen leuchtet die Metallhülle in Olympiablau.

In Friedrichshafen wiederum ging es bei dem neuen Hauptcampus der Zeppelin-Universität um die Symbiose aus Alt und Neu. In den Innenhof einer ehemaligen Kaserne setzten as-if Architekten einen fließenden Baukörper, der den Bestand um eine Vielzahl offener und halboffener Räume und eine attraktive Dachterrasse ergänzt.

Seit 2007 werden mit dem DAM Preis für Architektur in Deutschland jährlich herausragende Bauten ausgezeichnet. 2018 wird der Preis vom Deutschen Architekturmuseum (DAM) bereits zum zweiten Mal in enger Zusammenarbeit mit JUNG als Kooperationspartner vergeben.

Für den DAM Preis nominiert das Museum – seit 2016 auch unter Berücksichtigung von Vorschlägen der Architektenkammern – 100 bemerkenswerte Gebäude oder Ensembles. Alle Bauten dieser Nominierungsliste werden im Architekturführer Deutschland und auf www.dam-preis.de vorgestellt. Auf der Jurysitzung wurde die Shortlist von 22 Bauten in Deutschland ermittelt, aus dieser Gruppe sind in einer intensiven Diskussion vier Gebäude und Bauensembles für die Endrunde zum DAM Preis benannt worden. Bei einer Juryfahrt wurde dann das Preisträgerprojekt ermittelt.

In der Ausstellung sind neben der Shortlist, den Finalisten und dem Gewinner auch zwei Bauten von Architekturbüros aus Deutschland im Ausland sowie die Elbphilharmonie, die bewusst außer Konkurrenz eine Besondere Erwähnung erhielt, zu sehen. Parallel erscheint das Deutsche Architektur Jahrbuch 2018 bei DOM publishers / Berlin.

Kuratoren der Ausstellung "DAM Preis 2018" sind CHRISTINA GRÄWE und YORCK FÖRSTER.

Partner: Deutsches Architekturmuseum (DAM) und JUNG

 

AAG LOEBNER SCHÄFER WEBER
Tankturm Heidelberg

ARGE BOGEVISCHS BUERO UND SHAG SCHINDLER HABLE ARCHITEKTEN
Wohnanlage wagnisART, München \ PREISTRÄGER

ARGE INGENIERUBÜRO HARALD FUCHSHUBER UND ALMANNAI FISCHER ARCHITEKTEN
Ballsporthalle Heiming

ARGE LUDESCHER + LUTZ
Jagd- und Forsthaus Tannau, Tettnanger Wald

AS-IF ARCHITEKTEN
Hauptcampus Zeppelin-Universität, Friedrichshafen \ FINALIST

BEZ+KOCK ARCHITEKTEN
Anneliese Brost Musikforum Ruhr, Bochum

CARUSO ST JOHN ARCHITECTS
Bremer Landesbank (BLB), Bremen \ FINALIST

CHRISTOPH HESSE ARCHITEKTEN
Villa F., Titmaringhausen

CHRISTOPH MÄCKLER ARCHITEKTEN
Büro- und Geschäftshaus, Frankfurt am Main

FACHBEREICH ARCHITEKTUR DER TU KAISERSLAUTERN
Gemeinschaftshaus Flüchtlingsunterkunft Spinelli, Mannheim

FLORIAN NAGLER ARCHITEKTEN
Parkplatzüberbauung am Dantebad, München

GEHRY PARTNER / RW+ / HG MERZ
Pierre Boulez Saal in der Barenboim-Said Akademie, Berlin

GRÜNTUCH ERNST ARCHITEKTEN
Umbau Hauptbahnhof Chemnitz

JOHANNES GÖTZ, GUIDO LOHMANN
Haus Kallen, Dormagen

KNERER UND LANG ARCHITEKTEN
Wertstoff- und Straßenreinigungsdepot, Augsburg \ FINALIST

LIN ARCHITEKTEN URBANISTEN
Bremer Punkt, Bremen

MEIXNER SCHLÜTER WENDT ARCHITEKTEN
Wohnhochhaus AXIS, Frankfurt am Main

MENSING TIMOFTICIUC ARCHITEKTEN
Hafven, Hannover

NEUN GRAD ARCHITEKTUR
Vollversorger, Oldenburg

PETER GRUNDMANN
Haus Neiling II, Hoppenrade

STEFAN FORSTER ARCHITEKTEN
Umbau Philosophicum, Frankfurt am Main

WAECHTER + WAECHTER ARCHITEKTEN
Seniorenwohnhaus St. Josef, Frankfurt am Main

Besondere Erwähnung

HERZOG & DE MEURON
Elbphilharmonie, Hamburg

Auslandsprojekte

DESIGN.DEVELOP.BUILD.
Guga S’Thebe Theater, Kapstadt, Südafrika

GMP - ARCHITEKTEN VON GERKAN MARG UND PARTNER
Bund SOHO, Shanghai, China

Herausgeber: © Deutsches Architekturmuseum Frankfurt a.M., Schaumainkai 43, 21.07.2018